Donnerstag, 25. September 2014

Training für den ersten Marathon (Teil 1)

Eigentlich habe ich immer gesagt, dass ich keinen Solomarathon vor meiner ersten Langdistanz machen werde. Meine diversen Probleme beim Laufen in den vergangenen Jahren haben sicher zu dieser Meinung dazu bei getragen. Doch 2014 war läuferisch gesehen alles anders. Kaum Wehwechen, kontinuierliches Lauftraining und einige gute Laufwettkämpfe mit für mich vernünftigen Zeiten waren die Basis für den Wunsch doch jetzt schon einen Marathon laufen zu wollen.

Die eigentliche Vorbereitung begann am 20. Juli mit einem ersten Lauf jenseits der Halbmarathon Distanz. Es ging über 22 km entlang am Lech über einen schönen Singletrail. Mit dabei war Christian. Zusammen wollten wir uns auf unseren ersten Marathon vorbereiten. Christian hatte bereits einen Startplatz beim Berlin Marathon über das Team Erdinger Alkoholfrei bekommen, während ich noch über diverse Gewinnspiele versuchte auch einen Platz für Berlin zu bekommen. Mitte August hat es dann tatsächlich gelappt und Wobenzym, einer der Hauptsponsoren des Berlin Marathons, gab mir einen der 40.000 Startplätze. Herzlichen Dank.

Dank an Wobenzym für den Startplatz

Fünf  Tage später stand gleich der nächste lange Lauf mit Christian an. Diesmal wurden es 24 km auf der Straße mit knapp 300 Höhenmetern. Die Vorverlegung des Laufs auf Donnerstag Abend war notwendig, denn am Sonntag war ich beim Kuhsee Triathlon am Start.

Im Ziel beim Kuhsee Triathlon
Den nächsten langen Lauf absolvierte ich Anfang August alleine. Samstag Früh 6:45 Uhr ging es bei Sonnenschein los. Dann zog ein Nebel auf und machte es richtig ungemütlich. Nach einer 12 km Schleife kam ich wieder daheim an, zog mir zwei Gels rein und wechselte das nasse gegen ein trockenes Shirt. Dann ging es weiter über eine 15 km Runde, die ich im Verlauf des Jahres schon öfters gelaufen war.

Am Wochenende drauf hatte ich keinen langen Lauf geplant, dafür standen die 10 km von Dachau auf dem Programm, welche ich mit einer für mich guten Zeit absolvierte.

10 km Testlauf in Dachau

Es geht über die 30 km Marke

Mitte August dann die erste "Ü30-Party" mit Christian. Wir liefen unsere Dachauer Standardrunde über 15 km, verpflegten uns am Auto und liefen die Runde ein zweites Mal, aber diesmal in entgegengesetzter Richtung. Gegen Ende konnten wir dann sogar das Tempo noch etwas hochziehen, was uns ein gutes Gefühl gab, auf dem richtigen Weg zu sein. Der 30er wurde noch ergänzt durch 3 weitere Läufe und am Ende der Woche standen erstmals über 50 km im Trainingstagebuch.

In der darauf folgenden Woche schaffte ich sogar 5 Laufeinheiten und kam ebenfalls über die 50 km Wochengrenze. Meinen nun folgenden Urlaub begann ich mit dem längsten Lauf in meiner Vorbereitung: knapp 34 km - alleine - mit 10 km Endbeschleunigung. Wobei das Wort "Beschleunigung" nicht allzu wörtlich genommen werden sollte. Das war der fünfte Lauf in Folge und der Rest der Woche sollte nun ganz im Zeichen der Erholung stehen. Es folgten 3 Ruhetage mit packen für den Urlaub und Fahrt nach Rom. Erst gegen Ende der Woche startete ich wieder mit kurzen 2 bis 4 km Läufen vor dem Frühstück. Der Rest der Tage war mit Sightseeing in Rom verplant.

Weiter geht es in Teil 2 mit einem Trainingslager während des Familienurlaubs.