Samstag, 24. August 2013

Letzte lange Tour vor der Challenge Roth über 174 km

Knapp zwei Wochen vor meinem Staffeleinsatz bei der Challenge Roth sollte es noch einmal eine lange Tour geben, bei der ich letzte Kraftreize setzen wollte. Außerdem wollte ich noch einige Kilometer auf dem Zeitfahrrad sammeln, sodass ich mich mit dem Wettkampf-Setup (Scheibe und Hochprofilfelge) in die Berge aufmachte.

Mit einem Kollegen starteten wir kurz nach 8 Uhr in Brannenburg und fuhren über das Sudelfeld nach Bayrischzell. Nach 500m einrollen ging es mit 18% gleich heftig zur Sache. Nicht wirklich optimal, aber was soll's. Nach der kurzen steilen Anfangspassage und einspurigem Tunnel ging es dann gemütlicher weiter bergauf. Besonders angenehm ist die Maut-Passage, auf der nur sehr wenige Autos und Motorräder unterwegs sind. Zwar wurde der Anstieg im Verlauf wieder etwas steiler, aber trotzdem lässt sich das Sudelfeld recht einfach fahren. Die Abfahrt nach Bayrischzell läuft sehr flüssig und kann in flottem Tempo gefahren werden.

Wir fuhren weiter in Richtung Schliersee und bogen kurz zuvor zum Spitzingsattel ab. Erst vor 9 Tagen fuhr ich den Spitzingsattel beim Alpen-Triathlon im Nebel hoch. Diesmal war das Wetter optimal und es war ein Genuss, die knapp 4 km hoch zum Spitzingsee zu fahren. Oben angekommen, gönnte ich mir eine kurze Pause und genoss den Blick auf den See.

Erste Rast am Spitzingsee
Weiter führte uns die Route ins Valep und über die Moni Alm nach Rottach-Egern. Von dort aus ging es dann weiter über den sich lang ziehenden Achenpass nach Österreich. Es geht zwar stetig bergauf, aber trotzdem kann hier mit recht hoher Geschwindigkeit gefahren werden. In Achenkirch angekommen machten wir eine längere Pause bei einem Bäcker, bevor wir dann noch kurz beim Achensee vorbei schauten.

Halbzeit am Achensee

Am liebsten wäre ich in den See gesprungen
Nach einem kurzen Stopp am See machten wir uns wieder auf den Rückweg. Es wurde nun recht heiß, aber die Fahrt vom Achenpass brachte genügend Kühlung. Der Anstieg hoch zum Spitzingsee über das Valep war zum großen Teil im Schatten und auch die Abfahrt vom Spitzingsattel kühlte ordentlich.


Blick auf den Schliersee vom Spitzingsattel aus
Dies verleitete mich dann auch auf der Strecke nach Bayrischzell das Tempo mal etwas anzuziehen. In Bayrischzell spürte ich dann doch die Hitze und Anstrengung und wusste, dass das Sudelfeld nun kein Spaß mehr werden würde. Wenig Fahrtwind, stehende Hitze und ein 4 km langer Anstieg holten die letzten Kraftreserven aus mir raus. Die Abfahrt nach Brannenburg war dann die Belohnung für eine tolle Tour.

Bayrischzell

Polar-Aufzeichnung

Die gefahrene Strecke
Insgesamt fuhren wir 174 km, erklommen 2540 Höhenmeter, waren 7 Stunden auf dem Rad unterwegs und verbrannten 4500 kcal.