Sonntag, 22. Juli 2012

Wettkampfbericht: Langdistanzschwimmen über 4 km

Die KW 25 stand ganz im Zeichen meines ersten Hauptwettkampfs in 2012, dem Langdistanzschwimmen über 4 km auf der Regattastrecke in Oberschleißheim bei München.

In der Woche zuvor wollte ich noch das Wasser auf der Regattastrecke testen, aber leider durften an dem Tag keine Schwimmer ins Wasser. So wich ich auf den Karlsfelder See aus und schwamm dort nochmal 2,2 Kilometer.

Am Freitag war ich noch über 5 1/2 Stunden auf dem Rad unterwegs. Nicht gerade optimal für einen Wettkampf am nächsten Vormittag, aber die Prio verlangte noch nach einigen Radkilometern.
Am Samstag Früh ging es nach Oberschleißheim. Das Wetter war sonnig und angenehm warm.

Im Vorfeld verabredete ich mich noch mit Frank (trackmyrun.de). Wir plauderten etwas über das Training und die nächsten Wettkämpfe. Beide hofften wir eine Zeit unter 1:10 Stunden schwimmen zu können. 

Eine Stunde vor dem Startschuss trank ich wieder den UltraSports Buffer, der mir schon beim Stadttriathlon in Erding gut geholfen hat. Den Neo zog ich relativ spät erst an, da ich nicht in der schwarzen Haut gekocht werden wollte. Leider verzögerte sich die Registrierung der Zeit-Chips kurz vor dem Start, sodass wir doch beim Warten in der Sonne innerhalb einiger Minuten halb durchgegart waren. Im Wasser kühlte sich der Körper dann aber doch wieder schnell ab. 

Mein Plan war, 33 Minuten auf die erste Hälfte der Strecke anzuschwimmen und dann schauen, was noch geht. Da bei der Hälfte der Strecke ein kurzer Landgang mit Zeitnahme ist, hatte ich wenigstens eine kurze Orientierung bezüglich der Zeit.

Der Start erfolgte im Wasser, was doch einige Vorteile gegenüber einem Landstart hat. Das Feld verteilt sich bereits vor dem Start über die gesamte Breite und das sonst übliche Gedränge bleibt aus. Ich fand recht schnell eine größere Lücke mit genügend Abstand zum Umfeld. Ich versuchte zwar kurzzeitig im Wasserschatten eines Teilnehmers zu schwimmen, aber dieser hatte einen extremen Beinschlag und dem entsprechend spritzte das Wasser. Daher suchte ich mir wieder etwas ruhigeres Wasser.
Mein angeschlagenes Tempo fühlte sich an, als dass ich es bis ins Ziel halten könnten. Nach 31:35 Minuten hatte ich die ersten 2 Kilometer absolviert und war somit deutlich unter Plan unterwegs. Zu dem Zeitpunkt fühlte ich mich immer noch gut und locker.

(c) http://www.x2run.com: Kurzer Landgang bei 2 Kilometer
Die zweite Hälfte schwamm ich zuerst alleine, bis ich dann bei ca. Kilometer 2,8 überholt wurde. Ich hängte mich in den Wasserschatten und schwamm mit. Bei Kilometer 3,5 drückte der vor mit schwimmende Teilnehmer kurzzeitig auf das Tempo und ich versuchte mich noch dran zu hängen. Dies gelang mit nicht und aus dem bis dahin noch eleganten Schwimmstil (so vermute ich einfach mal) wurde ein Gekeule. Daher ließ ich den Schwimmer ziehen und versuchte meinen eigenen Stil wieder zu finden, was mir auch gelang.

Nach 1:02:55 Stunden stieg ich aus dem Wasser. Für die zweite Hälfte benötigte ich somit 31:20 Minuten und war damit um 15 Sekunden schneller als auf dem Hinweg.

(c) http://www.x2run.com: Das Ziel nach 4 Kilometer vor Augen

Mit diesem Ergebnis habe ich nun wirklich nicht gerechnet. Platz 50 von 161 männlichen Teilnehmern kann sich für mich als ehemalige Bleiente sehen lassen.


(c) http://www.x2run.com


Insgesamt kam ich in der Woche auf knapp 11 Stunden Ausdauertraining (inklusive Wettkampf).
Sport
Einheiten
Beschreibung
Schwimmen
(Build 2)
2
2,2 km im Neo
4,0 km im Wettkampf
Radfahren
(Build 1)
3
50 km in die Arbeit
108 km im Dachauer Hinterland
100 km auf dem Zeitfahrrad
Laufen
0

Rolle
0

Athletik/Kraft
0