Dienstag, 1. Mai 2012

Wettkampfbericht MRRC Stadttriathlon 2012

Der erste Wettkampf des Jahres ist vorbei. Wie schon in den vergangenen Jahren, beginnt meine Wettkampf-Saison meist mit dem MRRC Stadttriathlon in München. Dieses Jahr meinte es das Wetter mal wieder gut mit den Teilnehmern. Bei angenehmen 23 Grad und bedecktem Himmel waren es optimale Bedingungen.
Entspannung nach dem Zieleinlauf
Da in dieser Woche hauptsächlich Radfahren angesagt war, erfolgte der Wettkampf voll aus dem Training heraus. Um noch ein paar zusätzliche Radkilometer zu sammeln, entschloss ich mich, die 50 km von Zuhause aus zum Wettkampf zu radeln. Somit hatte ich ein gesundes und entspanntes Warm-Up von 2 Stunden vor dem Start, der laut Zeitplan gegen 14:25 Uhr erfolgen sollte. Mein Ziel war es, sowohl im Schwimmen als auch auf dem Rad bessere Splitzeiten zu erreichen als im Vorjahr. Sollte ich überzocken und auf der Laufstrecke eingehen, so wäre das für mich auch in Ordnung gewesen.

Fast pünktlich startete ich nach minimalem Einschwimmen in den Wettkampf. Das Schwimmen verlief extrem entspannt. Schon nach den ersten 50 Metern konnte ich den vor mir gestarteten Schwimmer überholen. Danach hatte ich bis Mitte der Schwimmstrecke frei Bahn. Dann überholte ich einen weiteren Schwimmer und bemerkte, dass einige Teilnehmer direkt hinter mir hingen. Scheinbar genossen sie meinen Schwimmschatten und erst auf der letzten Bahn überholte mich einer dieser Schwimmer.
Nach 6:53 Minuten lief ich über die Zeitmatte: Ziel 1 war erreicht.

Der Wechsel auf das Rad verlief recht reibungslos, da ich mich im Wasser nicht vollständig abgeschossen hatte. Auf dem Rad machte ich von Anfang an viel Druck und schaffte es, das Tempo zu halten. Mit einem Puls von 169 spulte ich die 5 Runden durch den Olympiapark ab. Aus den vielen 90 Grad Kurven heraus beschleunigte ich immer im Wiegetritt. Nach 28:35 Minuten war auch die Radstrecke absolviert und mein zweites Ziel war auch erreicht.
(c) triathlon.de
(c) Ralph Schick: triathlon.de 
Ich fühlte mich noch recht frisch, wusste aber nicht, was ich beim Laufen drauf haben würde, da ich bisher noch kein einziges Koppeltraining absolviert hatte und insgesamt erst 112 km dieses Jahr gelaufen bin. Daher war ich gespannt, was nun passieren würde. Die Laufstrecke führt zuerst um den Olympiasee herum. Über eine steile Rampe geht es dann auf die eigentliche Pendelstrecke. Ich versuchte ein für mich passendes Tempo zu finden. Ich wusste nicht, wie schnell ich unterwegs war, da ich keinen Geschwindigkeitssensor am Fuß hatte. Auch schaute ich bei den Kilometer-Markierungen nicht auf die Uhr, hatte aber schon das Gefühl, dass ich nicht gerade langsam unterwegs war (zumindest für meine Verhältnisse). Auf der Laufstrecke wurde ich noch von meiner ganzen Familie angefeuert. Nach 23:47 Minuten lief ich ins Ziel. Mit so einer Zeit hatte ich nicht gerechnet. Trotz des wenigen Lauftrainings schaffte ich es, mein Tempo aus dem vergangenen Jahr (Firmenlauf über 6,1 km in 28:49 Minuten - 4:43 Pace) zu behalten.
Zieleinlauf beim MRRC Stadttriathlon 2012
Meine Zielzeit war 1:02:13. Eine Steigerung um 3:13 Minuten im Vergleich zum Vorjahr. In meiner AK erreichte ich Platz 27 von 145 Teilnehmern.

Fazit:
  • Bestzeiten in allen drei Disziplinen
  • Langes Warm-Up hilfreich - kann ich nicht wirklich sagen, aber geschadet hat es sicherlich nicht
  • Die höheren Umfänge beim Schwimmen und Radfahren haben sich bezahlt gemacht
  • Mein Lauftempo kann ich nur so erklären:
    • bessere aerobe Ausdauer durch höhere Radumfänge
    • durch Krafttraining werden die Muskeln langsamer müde
Eines meiner kommenden Ziele sollte es nun sein, unter 1 Stunde ins Ziel zu kommen.

Zum Cool-Down bin ich dann auch die 50 km wieder nach Hause geradelt.
Vor der Heimfahrt
Meine bisherigen Ergebnisse im Vergleich:

MRRC Stadttriathlon
Schwimmen
Rad
Laufen
Gesamt
2010
7:47
30:21
25:21
1:06:30
2011
7:19
30:14
24:52
1:05:26
2012
6:53
28:35
23:47
1:02:13