Dienstag, 15. Mai 2012

Training KW 19/2012 - Business as usual

Diese Woche nur ein kurzer Beitrag, da alles relativ gleichmäßig weiter läuft. Mein Highlight diese Woche war ein 1000 m Test im Becken, den ich nach 16:45 Minuten beendete. Steigerung um 18 Sekunden im Vergleich zum letzten Test. Leider war ich nicht alleine auf der Bahn und musste immer wieder an Brustschwimmern vorbei. Einige von denen waren nicht gerade langsam unterwegs und so musste ich immer wieder das Tempo anziehen, um zügig vorbei zu kommen. Diese Laktatduschen wirken sich natürlich gegen Ende der Strecke negativ aus, sodass ich mein anfängliches Tempo leider nicht halten konnte. Ich denke, es ist noch etwas Luft drin, wenn ich konstant mein Tempo schwimmen könnte.

Nächstes Wochenende geht es nach Radstadt zu meinem ersten Radmarathon. Angemeldet bin ich für die lange Strecke beim Amadé Radmarathon (angeblich 180 km, wobei viele GPS-Aufzeichnungen ca. 164 km lang sind). Mit 2500 Höhenmetern ist dies meine bisher mit Abstand größte Einzeltour. Im vergangenen Jahr ging es bei der Sella Ronda 8 am ersten Tag auch über 2500 Meter nach oben, aber damals waren es nur 86 km. Bis dahin werde ich nicht mehr viel auf dem Rad sitzen, da mir bei den letzten Fahrten mein rechtes Knie etwas zu viel meckert.

Viele Grüße

Matthias

Insgesamt kam ich auf knapp 10 1/2 Stunden Ausdauertraining.
Sport
Einheiten
Beschreibung
Schwimmen
(Build 1)
2
4,9 km mit 1000 m Test in 16:45 Minuten
Radfahren
(Build 1)
2
Knapp 200 km 
Laufen
1
8 km 
Rolle
0
Ich hoffe, dass ich die Rolle bis zum Herbst nicht mehr benötige.
Athletik/Kraft
0
ging sich irgendwie nicht aus

Mittwoch, 9. Mai 2012

Training KW 18/2012 - Challenge Radstrecke

Am vergangenen Montag fuhr ich zum Abschluss meines Bike-Blocks die Radstrecke der Challenge Roth ab. Zuvor war ich noch bei Fritz Buchstaller im Laden und habe mir für die Speichen des Vuelta Carbon Pro Vorderrades noch einen passenden Magneten gekauft, damit die Geschwindigkeitsmessung auch mit meiner Polar-Uhr funktioniert. Es war einiges los in dem Laden. Unter anderem war auch Wenke Kujala vom Team Erdinger Alkoholfrei vor Ort.

Rad und Kleidung für Roth
Danach ging es mit dem Cervélo auf die Radstrecke. Der Wind blies heftig von Osten. Gefühlt hatte ich die meiste Zeit auf der Strecke Gegenwind. Ich konnte zwar zunächst trotz des Windes ein ganz gutes Tempo halten, jedoch war ich nach ca. 70 km mit den Kräften am Ende. Die 5 Stunden Sport am Vortag mit dem Stadttriathlon in München, einem 2 stündigem Bike WarmUp und 2 stündigem Bike CoolDown machten sich nun bemerkbar. Außerdem bekam ich Probleme mit dem Rücken und konnte nicht mehr in der Aero-Position sitzen. Dies liegt hoffentlich an der noch zu optimierenden Sitzposition, die ich am 22. Mai bei Fritz Buchstaller durchführen kann.
Ansonsten ist die Strecke ganz gut zu fahren, wobei mir an vielen Stellen der schlechte Asphalt aufgefallen ist. Besonders der Abschnitt, bei dem es das zweite Mal nach Hilpoltstein rein geht war katastrophal.
Der Kalvarienberg zieht sich recht lange hin, wenngleich es nur zu Beginn recht steil ist. Jedoch die danach folgenden Rampen haben es auch in sich. Der Anstieg von Heideck nach Selingstadt ist kurz aber knackig.
Den Solarer Berg kann man gar nicht als Berg bezeichnen, aber auch hier gilt es die richtige Übersetzung und das richtige Tempo anzuschlagen, um den Anstieg gut zu überstehen. Jedoch denke ich mir, dass das im Wettkampf schwierig wird. Einerseits heizen die Zuschauer mächtig ein und peitschen einen diese Rampe hoch - Laktatdusche ist damit garantiert. Auf der anderen Seite wird es schwierig, sein Tempo zu fahren, denn durch das schmale Spalier, das die Zuschauer einem lassen, geht es nur einreihig im Gänsemarsch den Hügel rauf. Überholen bzw. überholt werden ist damit kaum möglich.

Viele Grüße

Matthias

Insgesamt kam ich auf knapp 13 Stunden Ausdauertraining.
Sport
Einheiten
Beschreibung
Schwimmen
(Build 1)
1
3,3 km in GA1
Radfahren
(Build 1)
3
Knapp 300 km 
Laufen
1
6 km als Koppellauf nach 2x50 km auf dem Rad
Rolle
0
Ich hoffe, dass ich die Rolle bis zum Herbst nicht mehr benötige.
Athletik/Kraft
1
0:45 h

Freitag, 4. Mai 2012

Video vom MRRC Stadttriathlon

Als kleinen Nachtrag zum MRRC Stadttriathlon 2012 vom vergangenen Sonntag wollte ich mich noch bei den zahlreichen Helfern bedanken, die diesen Wettkampf überhaupt erst möglich machen. Auch ein großes Lob an die Organisatoren. Der Ablauf hat wieder gut gelappt und alles verlief sehr reibungslos.

Hier noch ein kurzes Video.

 

Dienstag, 1. Mai 2012

Wettkampfbericht MRRC Stadttriathlon 2012

Der erste Wettkampf des Jahres ist vorbei. Wie schon in den vergangenen Jahren, beginnt meine Wettkampf-Saison meist mit dem MRRC Stadttriathlon in München. Dieses Jahr meinte es das Wetter mal wieder gut mit den Teilnehmern. Bei angenehmen 23 Grad und bedecktem Himmel waren es optimale Bedingungen.
Entspannung nach dem Zieleinlauf
Da in dieser Woche hauptsächlich Radfahren angesagt war, erfolgte der Wettkampf voll aus dem Training heraus. Um noch ein paar zusätzliche Radkilometer zu sammeln, entschloss ich mich, die 50 km von Zuhause aus zum Wettkampf zu radeln. Somit hatte ich ein gesundes und entspanntes Warm-Up von 2 Stunden vor dem Start, der laut Zeitplan gegen 14:25 Uhr erfolgen sollte. Mein Ziel war es, sowohl im Schwimmen als auch auf dem Rad bessere Splitzeiten zu erreichen als im Vorjahr. Sollte ich überzocken und auf der Laufstrecke eingehen, so wäre das für mich auch in Ordnung gewesen.

Fast pünktlich startete ich nach minimalem Einschwimmen in den Wettkampf. Das Schwimmen verlief extrem entspannt. Schon nach den ersten 50 Metern konnte ich den vor mir gestarteten Schwimmer überholen. Danach hatte ich bis Mitte der Schwimmstrecke frei Bahn. Dann überholte ich einen weiteren Schwimmer und bemerkte, dass einige Teilnehmer direkt hinter mir hingen. Scheinbar genossen sie meinen Schwimmschatten und erst auf der letzten Bahn überholte mich einer dieser Schwimmer.
Nach 6:53 Minuten lief ich über die Zeitmatte: Ziel 1 war erreicht.

Der Wechsel auf das Rad verlief recht reibungslos, da ich mich im Wasser nicht vollständig abgeschossen hatte. Auf dem Rad machte ich von Anfang an viel Druck und schaffte es, das Tempo zu halten. Mit einem Puls von 169 spulte ich die 5 Runden durch den Olympiapark ab. Aus den vielen 90 Grad Kurven heraus beschleunigte ich immer im Wiegetritt. Nach 28:35 Minuten war auch die Radstrecke absolviert und mein zweites Ziel war auch erreicht.
(c) triathlon.de
(c) Ralph Schick: triathlon.de 
Ich fühlte mich noch recht frisch, wusste aber nicht, was ich beim Laufen drauf haben würde, da ich bisher noch kein einziges Koppeltraining absolviert hatte und insgesamt erst 112 km dieses Jahr gelaufen bin. Daher war ich gespannt, was nun passieren würde. Die Laufstrecke führt zuerst um den Olympiasee herum. Über eine steile Rampe geht es dann auf die eigentliche Pendelstrecke. Ich versuchte ein für mich passendes Tempo zu finden. Ich wusste nicht, wie schnell ich unterwegs war, da ich keinen Geschwindigkeitssensor am Fuß hatte. Auch schaute ich bei den Kilometer-Markierungen nicht auf die Uhr, hatte aber schon das Gefühl, dass ich nicht gerade langsam unterwegs war (zumindest für meine Verhältnisse). Auf der Laufstrecke wurde ich noch von meiner ganzen Familie angefeuert. Nach 23:47 Minuten lief ich ins Ziel. Mit so einer Zeit hatte ich nicht gerechnet. Trotz des wenigen Lauftrainings schaffte ich es, mein Tempo aus dem vergangenen Jahr (Firmenlauf über 6,1 km in 28:49 Minuten - 4:43 Pace) zu behalten.
Zieleinlauf beim MRRC Stadttriathlon 2012
Meine Zielzeit war 1:02:13. Eine Steigerung um 3:13 Minuten im Vergleich zum Vorjahr. In meiner AK erreichte ich Platz 27 von 145 Teilnehmern.

Fazit:
  • Bestzeiten in allen drei Disziplinen
  • Langes Warm-Up hilfreich - kann ich nicht wirklich sagen, aber geschadet hat es sicherlich nicht
  • Die höheren Umfänge beim Schwimmen und Radfahren haben sich bezahlt gemacht
  • Mein Lauftempo kann ich nur so erklären:
    • bessere aerobe Ausdauer durch höhere Radumfänge
    • durch Krafttraining werden die Muskeln langsamer müde
Eines meiner kommenden Ziele sollte es nun sein, unter 1 Stunde ins Ziel zu kommen.

Zum Cool-Down bin ich dann auch die 50 km wieder nach Hause geradelt.
Vor der Heimfahrt
Meine bisherigen Ergebnisse im Vergleich:

MRRC Stadttriathlon
Schwimmen
Rad
Laufen
Gesamt
2010
7:47
30:21
25:21
1:06:30
2011
7:19
30:14
24:52
1:05:26
2012
6:53
28:35
23:47
1:02:13

Training KW 17/2012 - Bike-Block

Diese Woche stand ganz im Zeichen eines Rad-Blocks, den ich neben meiner Arbeit und Familie noch unterbrachte.

Panoramabild der Alpen
Belohnung daheim
Dem schönen Wetter war es zu verdanken, dass der Blick auf die Alpen fast immer präsent war. Eine längere Tour fuhr ich von München aus zum Kloster Andechs und anschließend noch nach Schloß Kaltenberg. An beiden Stellen sollte man eigentlich einkehren und sich stärken. Da ich jedoch noch vor der Dunkelheit zu Hause ankommen wollte, hatte ich dafür keine Zeit. Dafür wurde ich aber daheim mit einem frischen Weißbier belohnt.
Kloster Andechs
Daneben stand noch der erste Wettkampf des Jahres an. Wie schon in den vergangenen Jahren, starte ich gerne mit dem MRRC Stadttriathlon in die neue Saison. Darüber werde ich einen gesonderten Beitrag schreiben.

Insgesamt kam ich auf über 18 Stunden Ausdauertraining, wovon fast 16 1/2 Stunden im Sattel waren.
Sport
Einheiten
Beschreibung
Schwimmen
(Build 1)
2
3,1 km mit 27x100m im Hauptteil
0,4 km im Rahmen des MRRC Stadttriathlons
Radfahren
(Build 1)
4 Tage
442 km 
Laufen
1
5 km im Rahmen des MRRC Stadttriathlons
Rolle
0
Ich hoffe, dass ich die Rolle bis zum Herbst nicht mehr benötige.
Athletik/Kraft
1
0:45 h