Dienstag, 28. Februar 2012

Hammer-Video: Solarer Berg aus Sicht des Bikers

Was für ein Hammer-Video. Ein Challenge-Teilnehmer filmt seine eigene Auffahrt durch das Spalier am Solarer Berg. Bei dieser Enge wird mir schon ganz flau. Hoffentlich bleibe ich bei keinem der Zuschauer hängen, wenn ich mich in 131 Tagen in dieses Gewühl stürzen darf.
Bei Sekunde 19 stehe ich auf der rechten Seite und feuere mit an (siehe auch mein Bericht von damals).


Can't wait any longer.

Matthias

Sonntag, 26. Februar 2012

Training KW 8/2012

Diese Woche stand ganz im Zeichen vom Skifahren. Über 16 Stunden auf den Brettern bedeutete eine andere Art von Muskeltraining für die Oberschenkel. Daneben schaffte ich es zwei Mal noch vor dem Frühstück laufen zu gehen. Das Wetter machte es mir aber auch wirklich leicht, den Schweinehund zu überzeugen, früh aufzustehen. Einmal lief ich einen Berglauf über die Grenze von Österreich nach Deutschland und wieder zurück und einen lockeren, gemütlichen GA1-Lauf entlang der Großache.

Wettertechnisch sollte es nicht mehr lange dauern, bis die erste Ausfahrt mit dem Rennrad möglich ist. Bestimmt sind einige den ganzen Winter über mit dem Renner unterwegs gewesen, aber das wäre nichts für mich. 
Gemütlicher GA1-Lauf entlang der Großache
Gut, dass mir keiner entgegen kam

Unberührte Schneefelder
Traumhafte Winterlandschaft
In der KW 8/2012 kam ich auf 5:45 Stunden Training + ca. 15 Minuten Krafttraining.

Sport
Einheiten
Beschreibung
Schwimmen
(Base 2)
1
2,6 km KA-Einheit (40x50m mit Paddles)
Radfahren
(Base 1)
1
Laufen
2
Rolle
(Base 1)
1
1 Stunde GA1-Einheit - Puls 141 bei doch 177 Watt
Athletik/Kraft
1
0:15 Ausfallschritt-Kniebeuge (ohne Gewichte) und Zugseil

Dienstag, 21. Februar 2012

Morgentlicher Grenzlauf

Bei traumhaft sonnigem Winterwetter machte ich mich heute früh auf zu einem Lauf von Österreich nach Deutschland. Sonne, glitzernder Schnee, angenehme Temperaturen, tolle Aussichten waren die Zutaten für diesen wunderschönen Morgenlauf.

Hier die gelaufene Route von Kössen in Richtung Reit im Winkl: 8,4 km, ca. 250 Höhenmeter, Dauer 1:10 h

Anbei noch einige Bilder von der schönen Landschaft.
Kaiserwinkel

Weg zur Grenze

Reit im Winkl


Über einen Meter Schnee neben der Straße






Die Grenze zwischen Österreich und Deutschland


Montag, 20. Februar 2012

Training KW7/2012

Mein Highlight der Woche war eine schöne Ausfahrt mit dem MTB bei gerade untergehender Sonne.
Gefahren bin ich dabei um die Lechstaustufe 21 und 22.

Daneben war mein Mittagslauf mit Kollegen im Schneesturm nicht so schön, aber trotzdem ist man hinterher glücklich, dass man gelaufen ist und seinen "lieben Schweinehund" überlistet hat.


In der KW 7/2012 kam ich auf fast 7 Stunden Training + ca. 1 Stunde Krafttraining.

Sport
Einheiten
Beschreibung
Schwimmen
(Base 2)
2
7,9 km als Schwimmblock Samstag und Sonntag mit je
3,6 km GA2- und 4,3 km als GA1-Einheit
Radfahren
(Base 1)
1
37 km mit dem MTB bei schöner untergehender Sonne
Laufen
1
7,7 km mit Kollegen im Schneesturm
Rolle
(Base 1)
1
1:45h Auffahrt auf das Stilfser Joch. Es waren zwar "nur" 21 km, aber im Schnitt trat ich über 190 Watt. Zu Beginn trat ich etwa 210 Watt und erst in der letzten halben Stunde wurde es weniger.
Meine bisher längst und anstrengenste Einheit auf der Rolle.
Athletik/Kraft
2

0:15 Einweisung an die Geräte
0:45 Vollständiges Set an 5 Geräten mit je 3 Wiederholungen: Ausfallschritt-Kniebeuge, Beinpresse, Bauch, Rücken, Oberkörper-Rotation
Am Tag danach verspürte ich zwar einen Muskelkater, aber so schlimm wie in der Vorwoche war es gar nicht.

Sonntag, 12. Februar 2012

Training in KW6/2012

Erstmals kam ich auf 8 Stunden Training, war drei Mal auf der Rolle und einmal mit dem MTB draußen unterwegs. Somit war diese Woche sehr radlastig.
Dank meiner neuen Thermo-Überschuhe von Gore und Unterziehhandschuhen von Roeckl sind nun auch Fahrten bei -10°C möglich. Die Unterziehhandschuhe sind zwar sehr empfindlich, aber wärmen doch noch etwas mehr als ohne. Sobald noch die Roeckl Winterhandschuhe "Vacha Lobster" ankommen, sollte es für die Finger noch etwas wärmer werden.

Die Base 1 Phase im Schwimmen ist nun vorbei. Geschwommen bin ich in den letzten vier Wochen genau 26 Kilometer und war über 37 Stunden im Wasser. Bisher konnte ich alle geplanten Einheiten ohne Probleme durchziehen. Über diese Entwicklung bin ich sehr froh und hoffe, dass es so weiter geht.

Highlight der Woche: 4 km Schlittschuhlaufen bei schönstem Sonnenschein. 
Die Eisfläche es 33 Hektar (330.000 Quadratmeter) großen Weitmannsees war zwar komplett mit Schnee bedeckt, was die Geschwindigkeit ganz schön gebremst hat, aber dafür konnte auf einer Länge von über einem Kilometer auf einer geschlossenen Eisdecke gefahren werden. Das ist einmalig.
Schlittschuhlaufen auf dem 33 ha großen Weitmannsee
In der KW 6/2012 kam ich auf fast 8 Stunden Training + ca. 30 Minuten Athletik und Krafttraining.
Sport
Einheiten
Beschreibung
Schwimmen
(Base 1)
2
1:06 h Krauftausdauer (2,6 km)
1:15 h GA-1 Einheit (3,2 km)
Radfahren
(Base 1)
1
Nachdem ich nun wärmetechnisch aufgerüstet habe, war eine Ausfahrt mit dem MTB auch bei -10°C zumindest für 1 Stunde gut möglich.
Mit teilweise sehr tiefen Schneeverwehungen war es jedoch manchmal nicht ganz ungefährlich.
Gefahrene Route
Laufen
2
6,4 km Mittagslauf mit Kollegen - wieder war die Sonne unser Freund, wobei es bei zweistelligen Minusgraden einfach nicht wirklich gemütlich ist.
3,8 km mit Lauf-ABC Anteil - "WarmUp" vor dem Schwimmen. Bei diesen Temperaturn kann nicht wirklich von "WarmUp" gesprochen werden.
Rolle
(Base 1)
3
1:05 h Ruhige Pace mit einigen Spitzen (bis 600 Watt)
1:17 h 2. Hälfte der Rother Runde
1:00 h GA1
Athletik/Kraft
1
Erstmals 30 Minuten im Studio und ohne Einweisung etwas an den Geräten "gespielt". Ergebnis war ein 48 stündiger Muskelkater.
Ab kommender Woche geht es einmal die Woche ins Studio, um mehr Kraft in die Beine zu bekommen und um den Rumpf noch besser zu stärken. Darin liegt noch viel Potenzial.

Montag, 6. Februar 2012

Training in KW5/2012

Das Highlight der Woche war mein intensiver Besuch in Hilpoltstein.

Letzte Woche habe ich noch geschrieben, dass ich material technisch etwas aufrüsten muss, um tiefen Temperaturen beim Radfahren gerüstet zu sein. Ich habe mir von der Firma Roeckl seidene Unterziehhandschuhe und die Winterhandschuhe Vacha Lobster gekauft. Damit sollte es mich nicht mehr so schnell in die Finger frieren. Die Radüberschuhe sind noch unterwegs. Hoffentlich kann ich alles bald mal ausprobieren.

Lasst das Training nicht einfrieren.

Matthias

In der KW 5/2012 kam ich auf 5:10 Stunden Training + ca. 15 Minuten Athletik.
Sport
Einheiten
Beschreibung
Schwimmen
(Base 1)
2
1:12 h Krauftausdauer (3,2 km) - ein schnelles Tempo war nicht möglich
1:37 h GA-2 Einheit (4 km) - lief relativ entspannt
Radfahren
(Base 1)
0
Keine Ausfahrt mit dem Rad aufgrund der tiefen Temperaturen
Laufen
1
7,3 km Mittagslauf mit Kollegen - die Sonne wärmte genug, dass der Lauf sehr angenehm war. Kein Problem mit dem Knie - werde ab sofort versuchen 2x die Woche zu laufen.
Rolle
(Base 1)
2
0:50 h Krafteinheit
0:45 h GA1/2 mit 190 Watt im Schnitt
Athletik
1
15 Minuten

Sonntag, 5. Februar 2012

Intensives Wochenende in Hilpoltstein


Quelle: natural-running

Vortrag über Stoffwechsel und Typisierung
Am Freitag Nachmittag fuhr ich nach Hilpoltstein, um mir einen Vortrag über Stoffwelchselanalyse (Metabolic Typing) anzuhören. Präsentiert hat dies Joachim Schwarzer. Er ist Ernährungsberater und zertifizierter Lauftrainer bei natural-running von Dr. Matthias Marquardt.
Der Vortrag ging auf die unterschiedlichen Ernährungs- und Drüsentypen ein und zeigte auf, dass für jede dieser unterschiedlichen Typen die Ernährung sich anders zusammen setzen sollte. Daneben gibt es noch individuelle Faktoren, die über eine Typisierung auf kinesologischer Basis herausgefunden werden können. Als Ergebnis erhält man ein Dokument mit über 100 Seiten, in dem detailliert nochmal auf die Theorie und das Basiswissen von Metabolic Typing eingegangen wird. Daneben enthält das Dokument noch eine Auflistung vieler Lebensmittel, welche in vier Gruppen eingeteilt sind.

  • ideale Nahrungsmittel: diese sind für mich sehr gut
  • neutrale Nahrungsmittel: diese sind für mich weder gut noch schlecht
  • nicht-ideale Nahrungsmittel: diese sind nicht gut für mich geeignet. In kleinen Mengen dürfen solche Nahrungsmittel gegessen werden
  • ungeeignete Nahrungsmittel: diese sollte ich so weit wie möglich meiden

Das umfangreiche Dokument muss ich nun in aller Ruhe durchgehen und meine meine Nahrung entsprechend anpassen. Wobei meines Erachtens ich schon jetzt nicht allzu weit weg davon bin.

Neues Wettkampf-Rad
Am Samstag traf ich mich mit Michael Krell beim Radsport Buchstaller. Ich wollte Michaels Wettkampf-Rad (Cervélo P2C) kaufen. Zuvor sollte aber noch Fritz Buchstaller prüfen, ob die Rahmenhöhe für mich geeignet ist. Da Michael und ich gleich groß sind, war dies nur eine Formalität. Daher bin ich nun stolzer Besitzer eines schnellen und erfahrenen Wettkampf-Rades (4 Stunden 40 Minuten in Roth 2011 und Teilnahme beim Ironman Hawaii 2008). Somit weiß ich nun, dass es nicht mehr am Material liegen kann. :-)
Leider kann ich noch keine Bilder zeigen, da ich erst nächstes Wochenende das Bike in Händen halten kann.
Michael, falls Dich die Sehnsucht nach dem Bike zu stark drückt, dann fahren wir einfach eine Runde über deine Hausstrecke in Roth.

Radstrecke der Challenge Roth abgefahren
Anschließend fuhr ich noch die Radstrecke der Challenge Roth mit dem Auto ab. Ich hätte es zwar gerne mit dem Rad gemacht, aber nicht bei -15°C. Dabei ist mir aufgefallen, dass es derzeit kein Outdoor Schwimmen im Kanal geben wird. Die Radstrecke ist gut mit den Challenge Logos ausgeschildert, wobei dies nicht an allen Kreuzungen der Fall war. Der Kalvarienberg in Greding ist ein heftiger Anstieg, der zu Beginn mit 10% recht hart ist. Später wird es zwar etwas flacher, jedoch steigt die Straße noch über vier Wellen weiter nach oben, bis dann der höchste Punkt erreicht ist. Mal schauen, wie sich das auf dem Rad an fühlt. Auch die anschließende Abfahrt mit drei Nadelöhren ist nicht ganz ohne.
Die gesamte Strecke bin ich aus zeitlichen Gründen nicht abgefahren, jedoch kenne ich die verbleibende Strecke bereits.
Mein erster Eindruck sagt mir, dass die Strecke gut zu fahren sein dürfte. Die vorhandenen Anstiege dürften eigentlich gut zu verkraften sein. Einzig der Kalvarienberg wird eine große Herausforderung, besonders in der zweiten Runde.
Wenn ich die Strecke mal komplett mit dem Rad gefahren bin, werde ich ein Update meines Eindrucks posten.

Ich wünsche Euch noch ein frostiges Training

Matthias

Outdoor Schwimmen am Kanal in Roth auf unbestimmte Zeit verschoben

Es scheint so, als ob das Outdoor Schwimmen am Kanal in Roth noch auf unbestimmte Zeit verschoben werden muss. Die Eisschollen würden zwar für ein perfektes Hindernisschwimmen sorgen, aber derer sind es derzeit zu viele.
Schwimmausstieg Challenge Roth bei Hilpoltstein