Samstag, 14. Januar 2012

Sportrucksack Team Erdinger (Testbericht)

Mit diesem Beitrag möchte ich eine kleine Reihe von Testberichten starten. Die Produkte setze ich selber im Training und/oder im Wettkampf ein. Den Anfang macht der Sportrucksack vom Team Erdinger, den ich mir vor einigen Wochen gekauft habe. Der Rucksack hat sehr viele Fächer und ist ein idealer Begleiter für das Training oder den Wettkampf.


Dieser Sportrucksack ist speziell für Triathleten, Läufer und Radfahrer entwickelt worden. Vermutlich haben viele aktive Sportler bei der Entwicklung dieses Rucksacks mitgeholfen, da die Aufteilung und auch Anzahl der Fächer keine Wünsche offen lässt.
Aber nun erst einmal zu den Basics:
Farbe: weiß/blau
(Ist klar, kommt ja auch aus Bayern)
Volumen: 32 Liter
(da passen also mehr als 60 Flaschen Erdinger rein)
Größe: 59 x 50 cm
Material: 450D Nylon





Nun zu den vielen Fächern und Taschen.

Oben auf dem Rucksack befindet sich eine Kulturtasche. Diese kann vom Rucksack über einen Reißverschluss komplett abgetrennt werden. Die Kulturtasche kann somit separat nutzbar. Mit Hilfe eines kleinen Griffes, kann die Kulurtasche einfach getragen werden. Die Tasche lässt sich mit einem Reißverluss öffnen. Innerhalb der Tasche befinden sich noch eine Netztasche mit Reißverschluss, eine Brillentasche mit Reißverschluss und eine offene Netztasche. Darin lassen sich Waschutensilien, Badehose, Bademütze und Schwimmbrille perfekt verstauen. Mit einem kleinen Haken kann die Tasche in der Umkleide oder Dusche aufgehängt werden. Außen befindet sich ein kleines Fach für den schnellen Zugriff auf Schlüssel und Geldbeutel.
Rucksack und abgenommener Kulturtasche
Abgetrennte Kulturtasche mit eigenem Tragegriff
Geöffnete Kulturtasche mit Haken
Auf der rechten und linken Seite des Rucksacks befinden sich zwei große Seitenfächer an denen außen je ein Netzfach vorhanden ist. In diesen Netzfächern lassen sich bequem 2 Radflaschen transportieren.
Die Seitenfächer lassen sich durch einen Reißverschluss öffnen. Im linken Seitenfach befinden sich zwei weitere Netzfächer. Das rechte Seitenfach besitzt eine Thermoisolierung, 2 Flaschenhalter und ein Netzfach. Die Thermoisolierung hält die Getränke länger kühl. Eine kluge Idee.
Rucksack mit 2 Getränkeflaschen in den äußeren Netztaschen
Linkes Seitenfach mit geöffneter Tasche
Rechte Seite geöffnet mit isolierten Flaschenhaltern und Netz

Ein großes Schuhfach für Rad- oder Laufschuhe befindet sich unterhalb des Rucksacks und kann separat von außen geöffnet werden. Somit können die Schuhe schnell entnommen werden, ohne dass der gesamte Inhalt des Innenfaches ausgeleert werden muss. Das Schuhfach ist auch für große Schuhe noch ausreichend groß.
Schuhfach unterhalb des Rucksacks

Das große, geräumige Innenfach hat ein Volumen von 32 Litern. Das Innenfach hat eine kleine Tasche für einen MP3-Player mit entsprechendem Kabelauslass und eine weich gefütterte Tasche für eine Sportbrille. Des weiteren ist das große Hauptfach nochmal durch eine halbhohe Abtrennung geteilt. Auf der Innenseite des Deckels befindet sich ein Fach für Visitenkarten und ein Netzfach für das Handy.
Großer Innenraum mit Teilabtrennung und Taschen für MP3-Player und Sportbrille
Innenseite mit Visitenfach und Netzfach für Handy

Ich habe einige Ausrüstung in das Innenfach gesteckt und danach war immer noch viel Platz vorhanden. Bedenkt man noch, dass für viele dieser Gegenstände eigene Fächer existieren (z.B. Schuhe) bzw. außen angebracht werden können (z.B. Helm), so erkennt man, wie viel Platz dieser Rucksack bietet.
Erste Füllung mit Schwimmbrett, Radschuhe, Paddles und Einteiler
Dann noch den Helm rein und 2 Radflaschen und es ist immer noch Platz für mehr

Für Triathleten ist der sichere Transport eines nassen Neoprenanzuges nach dem Training oder Wettkampf immer ein besonderes Thema. Ein wasserdichter Wäschesack mit einem Volumen von 4 Litern befindet sich im Rucksack. Der nasse Neo kann dort sicher verstaut werden und anschließend außen an den Rucksack gehängt werden. Daraus ergeben sich nun viele Vorteile:
  • der Rest des Rucksacks bleibt trocken
  • der Neo ist in dem Wäschesack im Gegensatz zu einer Netztasche viel besser geschützt
  • der Neo nimmt keinen Platz im Rucksack weg
  • der Neo muss nicht extra getragen werden, was gerade nach dem Wettkampf auf dem Weg vom Check-Out zurück zum Auto sich als sehr vorteilhaft erweist
Wasserundurchlässiger Wäschesack für den Neo
Der Wäschesack kann außen an den Rucksack gehängt werden

Der Radhelm kann ebenfalls außen mit Hilfe eines Helmnetzes befestigt werden. Dieses Helmnetz ist in einer kleinen separaten Einschubtasche überhalb der Schuhtasche verstaut. Dieses Helmnetz lässt sich einfach über den Radhelm legen und wird mit 4 Karabinerhaken am Rucksack befestigt. Ein zusätzlicher Gummizug fixiert den Helm am Rucksack. Leider konnte ich nicht testen, ob auch ein Aero-Helm damit befestigt werden kann, wobei ich davon ausgehe, dass es funktioniert.
Helm mit Helmnetz befestigt

Natürlich ist es auch möglich, den Helm und den Neo gleichzeitig am Rucksack zu befestigen.
Rucksack mit angehängtem Helm und Neoprenanzug
Befestigung von Helm und Neo seitlich. Helm mit Karabiner und Neo mit Klick-Verschluss

Eine Regenhülle befindet sich in einem extra Fach an der linken Seite und kann direkt und vollständig über den Rucksack gezogen werden. Der gesamte Rucksack ist damit vor Regen gut geschützt. Die Regenhülle kann auch nicht verloren gehen, da sie an einem dehnbaren Band mit dem Rucksack verbunden ist. Die Regenhülle ist groß genug und bedeckt auch einen angehängten Helm und Neoprenanzug.
Regenüberzug herausgenommen
Regenhülle deckt alles ab: Rucksack, Helm und Neo

Handtuchhalter:
Doch was passiert mit einem nassen Handtuch? Dieses könnte noch zum Neo in den Wäschesack gesteckt werden, was aber zur Folge hat, dass das Handtuch zu Hause dann vollständig nass ist. Daher gibt es auch dafür eine bessere Lösung: Ein Handtuch kann aufgerollt an der Außenseite des Rucksacks mit Hilfe von 2 Riemen befestigt werden. 
Handtuchhalterung
Detailbild Handtuchhalterung

Ein weiteres sinnvolles Detail ist eine wasserdichte Unterlegplane. Die Plane hat die Maße 1,0m auf 1,8m. In der Wechselzone kann diese Plane als ideale Unterlage dienen. Problematisch dabei ist, dass bei den meisten Wechselzonen gar nicht so viel Platz für diese Unterlegplane zur Verfügung steht. Die Plane kann aber auch über das Rad gelegt werden und mit entsprechend vorhandenen Befestigungsriemen am Rad festgemacht werden. Somit ist das Rad in der Wechselzone vor Regen geschützt.
Die wasserdichte Unterlegplane (1,0x1,8m) kann auch als Radabdeckung genutzt werden

Zum Abschluss noch ein weiterer Verwendungszweck, der nicht direkt was mit Sport zu tun hat:
Der Rucksack kann sogar zum Transport von Tieren verwendet werden, wie Meike Krebs schon beim Wanderurlaub in den Bergen gezeigt hat.
@Meike: Danke, dass ich das Foto verwenden darf

Der Rucksack lässt sich angenehm tragen. Die Trageriemen sind nicht übermäßig gepolstert, reichen aber für die angedachten Zwecke vollständig aus. Selbst mit vollem Rucksack, angehängtem Helm und Neoprenanzug trägt er sich noch erstaunlich angenehm.

Jedoch ist mir bei dem Rucksack eines aufgefallen, was noch verbessert werden könnte:
Die Regenhülle ist mit einem Gummiband fest am Rucksack befestigt und in einer Tasche an der Seite verstaut. Das ist auch gut, damit die Hülle nicht verloren gehen kann. Jedoch nimmt diese Tasche vom Innenraum des Rucksacks etwas Platz weg. Daher wäre es meines Erachtens besser, wenn dieses Gummiband mit Hilfe eines Clips am Rucksack befestigt wäre. Damit könnte die Regenhülle auch Mal komplett entfernt werden, falls diese nicht benötigt wird. Die freigewordene Tasche könnte dann für andere Dinge genutzt werden.

Fazit: Es gibt nicht viele Sportrucksäcke, die so viele Stauräume und so viel Funktionalität bieten.

Der Sportrucksack kostet 89,90 € und kann über den Erdinger Fanshop bestellt werden:
http://www.erdinger-fanshop.de/sportrucksack-team-p-1343.html
Eine Mitgliedschaft im Team Erdinger ist dafür nicht notwendig, würde aber zu 15% Rabatt auf den Preis verhelfen.

Kommentare, Fragen und Anmerkungen sind jederzeit willkommen.

Happy training

Matthias