Dienstag, 28. September 2010

Rennbericht Königsbrunn

Mir ging es am Sonntag in Königsbrunn echt schlecht. Begonnen hat es schon damit, dass ich verschlafen habe. Zum Glück hatte ich schon alles fertig gepackt.
Die Wettervorhersage war super. 30 Grad. Dazu gab's noch ein Neo-Verbot (zum 1. Mal in 22 Jahren).
Für mich natürlich eine Katastrophe, zumal ich in Erding (3 Wochen zuvor) das letzte Mal überhaupt geschwommen bin. Dementsprechend war auch meine Zeit unterirdisch.

Auf dem Rad bekam ich keinen Druck auf's Pedal und gegen Ende der Radstrecke merkte ich selbst auf dem Rad die Hitze.Den fehlenden Druck kann ich mir eigentlich nur durch den "Südtiroler Doppelpaß" erklären, welcher scheinbar doch langfristigere Auswirkung hatte. Schon kurz vor der Rennwoche hatte ich keine rechte Lust auf Radfahren, sodass ich mir dies nur mit einer Art Übertraining erklären kann.

Beim Laufen hatte ich auf den ersten km so Seitenstechen, dass ich schon an Aufgabe dachte. Nachdem es dann doch wieder verging, hab ich mich noch bis zum Ende gequält. Es gab zum Glück einige Streckenabschnitte im Schatten, aber die Abschnitte in der Sonne waren echt der Hammer. Kein Wind und stechende Hitze. Zumindest hab ich's bis ins Ziel geschafft, wenn auch 14 Minuten langsamer als letztes Jahr. Jendenfalls war es wieder eine interessante Erfahrung und scheinbar komme ich mit Hitze im Wettkampf nicht so gut zurecht. Ich denke, dass ich hier mir für die kommende Saison etwas überlegen muß.