Montag, 21. Juni 2010

Rennbericht Stadttriathlon München 2010

Der verregnete und kalte Sommer macht natürlich nicht vor einem Wettkampf halt. So regnete es beim Rad Check-In und es hatte gerade mal 12 Grad. Nicht gerade die besten Voraussetzungen für einen schönen Wettkampf. Laut Regenbericht (Das Wort "Wetterbericht" möchte ich in diesem Zusammenhang nicht verwenden). sollte es über Mittag aufhören zu regnen und es sollte sogar die Sonne etwas scheinen.
Ja, wer's glaubt.
Das Wetter jedenfalls hatte gewaltigen Einfluß auf den Ablauf. Laut Wettkampfordnung der DTU muß bei einem Triathlon für Kinder und Jugendliche und einer Außentemperatur von 12 Grad zwischen dem Schwimmen und dem Radfahren eine Pause von 15 Minuten sein. Es ist verständlich, dass die Veranstalter sich hier genau an diese Vorgaben halten, was zur Folge hatte, dass sich der Start der Erwachsenen um über 45 Minuten nach hinten schob. Zeit war somit genügend vorhanden.

Kurz vor meinem Start bin ich noch 2 Bahnen im Springerbecken geschwommen und hatte das Gefühl, als ob mich mein Einteiler im Vergleich zur Badehose bremsen würde. Für eine Anpassung der Kleidung wäre es jetzt sowieso zu spät gewesen und außerdem hätte ich gar keine Badehose dabei gehabt.
Der Start verlief diesmal deutlich ruhiger als im vergangenen Jahr, bei dem mir die Schwimmbrille verrutscht ist. Dafür hat sich diesmal mein Brustgurt zum Bauchgurt verwandelt. Die 400m liefen für mich gesehen ganz gut. Konstantes ruhiges Tempo. Überholt hat mich dieses Jahr keiner. Dafür konnte ich allerdings diesmal einige überholen.
Beim Lauf über die Zeitmatte hab ich gar nicht auf die Uhr geschaut, sondern mich mehr auf den durch den Regen glatten und glitschigen Boden konzentriert. Badekappe und Schwimmbrille runter, Startnummernband, Sonnenbrille und Helm rauf und los gehts. Mit dreckigen Füßen stieg ich auf die Radschuhe und trat in die Pedale. Der Einstieg in die Radschuhe hätte besser laufen können, aber letztendlich war ich ja schon ganz gut unterwegs und hab dadurch nicht viel Zeit verloren.
Der Regen hat zwischenzeitlich aufgehört und die Sonne kam wirlich raus, sodass sich der Regenbericht als doch richtig erwiesen hat. Mein run.gps lieferte mir gute Zahlen, was die Geschwindigkeit betraf und so verflogen die Runden sehr schnell. Wie einigen anderen Teilnehmern, hatte auch ich Schwierigkeiten mit dem Zählen der Runden. Der Kilometer-Stand stand bei ca. 17km, als ich zurück in die Wechselzone fuhr. Letztendlich waren es ca. 17,5km und somit deutlich zu kurz. Da hätte eine weitere Runde noch locker gefahren werden können. Hier die Aufzeichnung der Strecke. Mit fast 35km/h im Durschnitt war dies meine schnellste Fahrt bei einem Wettkampf.

Der Wechsel zum Laufen lief auch gut. Rein in die neuen "Schwarz-Rot-Goldenen" Laufschuhe von K-Swiss und ab durch den Matsch auf die Laufstrecke. Diesmal habe ich auf eine Geschwindigkeitsmessung verzichtet und so wußte ich nicht wie schnell ich unterwegs war. Auf der anderen Seite war es auch mal angenehm, nicht dauernd auf die Uhr zu schauen. Zu Beginn bekam ich etwas Seitenstechen, was ich sonst nie bekomme. Ich nahm etwas Tempo raus und so verschwand auch das Seitenstechen wieder und ich konnte das Tempo wieder etwas erhöhen. Die Zeit verging wie im Flug und so kam ich nach 1:06:30 im Ziel an. Platz 38 von 140 in meiner Altersklasse hätte ich mir nie träumen lassen.

Somit ein gelungener Einstieg in die Saison 2010.